Neues aus der Region

REGION NORDSCHWARZWALD, 13. FEBRUAR 2017

RecruitingTrends 2017: So ticken Personalabteilungen

RecruitingTrends 2017: So ticken Personalabteilungen

Wie viel Zeit investieren Personaler in den ersten Check einer Bewerbung? Worauf schauen sie zuerst und was ist wichtiger: Anschreiben oder Lebenslauf? Die Studie RecruitingTrends 2017 von Staufenbiel Institut und Kienbaum blickt hinter die Kulissen der HR-Welt.

Bewerbercheck
Für den ersten Eindruck bleibt nicht viel Zeit: 40 Prozent der Personaler checken Bewerbungen in weniger als fünf Minuten, 47 Prozent investieren sechs bis 15 Minuten. Immerhin wird diese Aufgabe bei den meisten Unternehmen von einem Personalverantwortlichen durchgeführt, nur bei drei Prozent übernimmt eine Software die erste Bewertung. Der Check von Bewerbern bei Facebook gehört noch nicht zum Standard: Nur drei Prozent der Personaler sehen sich das soziale Profil eines Bewerbers grundsätzlich an, knapp 30 Prozent setzen in Einzelfällen auf einen Facebook-Check.

Auswahlkriterien
Der erste Blick der Personaler fällt auf den Lebenslauf: Drei Viertel der Befragten sehen ihn zuerst an, nur bei 22 Prozent liegt das Anschreiben auf Platz eins. Der CV ist für fast alle Unternehmen auch das wichtigste Element der Bewerbung. Noch wichtiger als der Inhalt von Zeugnissen und Anschreiben: eine übersichtliche Struktur der Unterlagen. Bei den Todsünden der Bewerbung liegen Rechtschreibfehler und falsche Ansprechpartner oder Unternehmensnamen ganz vorn. Lebenslauf-Lücken ohne Erklärung landen auf dem dritten Platz. Auch das Foto sollte nicht unterschätzt werden: 82 Prozent der Unternehmen finden, das Bild macht eine Bewerbung komplett.

Auswahlverfahren
Die befragten Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt 2.480 Bewerbungen erhalten und knapp 600 Vorstellungsgespräche geführt. Bis eine Stelle tatsächlich besetzt ist, kann es dauern: Bei rund 70 Prozent der Befragten vergehen von der Stellenanzeige bis zur Unterzeichnung des Vertrages vier bis zwölf Wochen. Bei knapp 90 Prozent der Arbeitgeber müssen Bewerber zwei bis drei Auswahlrunden überstehen. Dabei sind persönliche Vorstellungsgespräche ganz vorn, sie werden von 98 Prozent der Personalabteilungen eingesetzt.

Recruiting-Kanäle
Die Befragten sind sich einig: Die Gewinnung neuer Mitarbeiter steht auf der HR-Agenda ganz oben. Dabei setzen Unternehmen vor allem auf Online-Anzeigen (85 Prozent), eigene Karriere-Websites (79 Prozent) und Karriere-Events und Messen (71 Prozent). Besonders erfolgreich sind dabei Online-Anzeigen. Aber auch Active Sourcing, also die gezielte Ansprache von Bewerbern über Online-Plattformen und Apps, wird von 71 Prozent der Unternehmen als eher erfolgreich oder sogar sehr erfolgreich eingeschätzt. Die meisten Arbeitgeber sind inzwischen bei Xing, Facebook oder Kununu vertreten – und knapp 60 Prozent sagen: Die Bewertungen zum eigenen Unternehmen bei Kununu treffen eher oder sehr zu.

Fachkräftemangel
Alle reden von Fachkräftemangel, aber wie groß ist dieses Problem wirklich? Die Studie zeigt: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen spürt den Fachkräftemangel stark oder sehr stark, Tendenz weiter steigend. Gleichzeitig sagen 26 Prozent der Befragten, die Qualität der Bewerbungen von Absolventen habe in den vergangenen fünf Jahren abgenommen. Um trotzdem ausreichend Stellen zu besetzen, setzt bislang nur ein Prozent gezielt auf die Rekrutierung qualifizierter Flüchtlinge. Ein Viertel der Unternehmen würde das gerne tun – wenn die bürokratischen Rahmenbedingungen besser wären.

RecruitingTrends 2017 zum Download
Die Studie RecruitingTrends 2017 von Staufenbiel Institut und Kienbaum gibt spannende Einblicke in die aktuelle Arbeit von Deutschlands Personalabteilungen. Den ausführlichen Bericht erhalten Sie hier.

Bild- und Textbasis: staufenbiel

zurück zur Übersicht ››

Termine

29.02.2017: Artur Fischer Erfinderpreis Baden-Württemberg

Die Teilnahme am Artur Fischer Erfinderpreis Baden-Württemberg ist noch bis z...

05.03.2017: Modellbahntag Ispringen

Am 05. März 2017 findet ein Modellbahntag der Eisenbahnfreunde Ispringen stat...

06.-07.03.2017: Auftakttreffen EU-Projekt FORESDA in Lubljana

Die WFG ist Partner des INTERREG-Projekts FORESDA, dessen Ziel es ist, dieTran...

FörderNEWS

4.500 €-Zuschuss für Coaching-maßnahmen in KMU. Mehr
Eurostars

 

NEU: Die schönsten Seiten der Wirtschaftsregion: gebunden und in Farbe.

Die Broschüre über die Region Nordschwarzwald gibt neben allgemeinen Informationen zur Wirtschaftsregion einen Überblick über die Kompetenzbranchen, Netzwerke, Bildungsangebote und Freizeitaktivitäten in der Region.

Blättern Sie los:  Entdecken Sie die Wirtschaftsregion Nordschwarzwald.  PDF-Broschüre

Ein gedrucktes Exemplar unsere Broschüre können Sie mit diesem Formular bestellen.