ARBURG-Erlebnistag Kunststoff begeistert junge Schüler

|Bildung und Forschung

Das Interesse an dem zweiten „Erlebnistag Kunststoff“ bei Arburg war sehr groß: Zahlreiche Achtklässler aus Schulen in Loßburg und Freudenstadt hatten sich für einen der zehn Plätze beworben. Highlight war die Herstellung eines Spielzeug-Buggys auf einer Spritzgießmaschine.

“Beim ‚Erlebnistag Kunststoff‘ haben wir zehn Achtklässlern praxisnah vorgestellt, welche vielfältigen beruflichen Chancen wir als innovativer Maschinenbauer bieten“, erklärt Sabrina Blöchle, Ausbilderin für Technische Produktdesigner bei Arburg. „Im Vordergrund standen dabei die Ausbildung und das Berufsbild des Verfahrens¬mechanikers für Kunststoff- und Kautschuktechnik. Beides möchten wir den technikinteressierten Schülern praxisnah zeigen“, ergänzt ihr Kollege Fabian Frey, der in diesem Beruf ausbildet. Hierzu hatte das Arburg-Team, zu dem auch zwei angehende Verfahrensmechaniker des ersten und dritten Lehrjahrs gehörten, einen spannenden Erlebnistag vorbereitet.

Kunststoff praxisnah erleben
Die zehn Schüler erhielten die Chance, hinter die Kulissen des Familienunternehmens zu blicken, das weltweit zu den führenden Herstellern von Maschinen für die Kunststoffverarbeitung gehört. Nach der Begrüßung und einer kurzen Vorstellung des Unternehmens besichtigten die Achtklässler das Kundencenter, das Ausbildungszentrum und das „Evolution“, in dem die Historie von Arburg interaktiv präsentiert wird. Anschließend standen spannende Experimente auf dem Programm, bei dem die Schüler aufgeteilt in zwei Gruppen mehr über die Herstellung, Eigenschaften und Verarbeitung von Kunststoff erfuhren. Dabei wurde z. B. ein Gummiball aus einer Boraxlösung und Holzleim hergestellt. Die Boraxlösung verändert dabei die Eigenschaften des Holzleims, sodass sich die Masse formen lässt und der Ball beim Aufprall springt. Ein weiterer Versuch zeigte auf, dass ein Superabsorber (Kunststoff), der z. B. in Babywindeln eingesetzt wird, zehn Mal mehr Wasser aufnehmen kann als Watte. „Mit diesen unterschiedlichen Experimenten wollen wir den Schülern zeigen, wie vielfältig die Arbeit mit Kunststoff sein kann“, schilderte Sabrina Blöchle.

Als nächstes lernten die Schüler den Aufbau, die Technik und die Funktionsweise einer Spritzgießmaschine und deren Komponenten kennen. Dabei wurde ein Spritzgießwerkzeug in seine Einzelteile zerlegt und anschließend wieder zusammengebaut. Als Highlight durften sie dann unter Anleitung der Arburg-Ausbilder und -Auszubildenden mithelfen, ihre eigenen Spielzeug-Buggys in verschiedenen Farben auf einer Arburg-Spritzgießmaschine herzustellen: vom Einfüllen des Granulats bis hin zur Entnahme und Montage der Einzelteile. Im Rahmen des „Erlebnistags Kunststoff“ beantworten die Verantwortlichen auch die individuellen Fragen der Achtklässler rund um das Thema Ausbildung. 

Gastgeber und Gäste: alle rundum zufrieden
Am Schluss waren sich die Teilnehmer einig, dass es ein sehr schöner und informativer Tag war, bei dem man viel über die Arburg und Kunststoff lernen konnte. Auch das Arburg-Team war sehr zufrieden mit dem Interesse und Engagement der Gäste. „Wir konnten den aufgeweckten Achtklässlern mit spielerischem Lernen und Spaß die Kunststoffwelt sowie die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten näherbringen“, resümiert Fabian Frey. „Jetzt hoffen wir, dass sich in Zukunft die technikbegeisterten Schüler für ein Praktikum interessieren oder sogar Lust darauf haben, Verfahrensmechaniker zu werden oder einen anderen Ausbildungsberuf bei Arburg zu erlernen.“

Exzellente Ausbildung
Arburg bildet in neun kaufmännischen und technischen Berufen sowie in sechs Studiengängen der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) aus und hat in über 65 Jahren schon mehr als 1.700 junge Menschen auf dem Weg ins Berufsleben begleitet. Von den Bildungskooperationen profitieren zahlreiche Kindergärten, Schulen sowie Berufs- und Hochschulen in der Region. Die Fläche des Ausbildungszentrums wurde im letzten Jahr um rund 20 Prozent auf jetzt gut 2.000 Quadratmeter erweitert und die Räumlichkeiten mit neuen Laboren und neuen Maschinen weiter modernisiert. 

Infotage und eigenes Bewerberportal
Jeden Frühsommer finden die Arburg-Infotage statt, das nächste Mal vom 14. bis 16. Juni 2018. Diese Großveranstaltung gehört zum festen Bestandteil im Kalender von Schülern, die sich für eine Ausbildung oder einen dualen Studiengang interessieren. Hier kommen an drei Tagen insgesamt bis zu 900 Besucher in das mehrfach ausgezeichnete Ausbildungsunternehmen, um Informationen aus erster Hand zu erhalten. Für Bewerber gibt es zudem ein eigenes Online-Portal (www5.arburg.com), das einen Überblick über alle aktuell offenen Stellen bietet.
 

Bild- und Textquelle: ARBURG

ALLE NEWS