Corona als Innovationstreiber

|Unternehmen und Region

Spannender und kreativer Austausch beim aktuellen Hubtalk.

Jochen Protzer von der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald, Sebastian Kalmbach vom Teufelswerk in Nagold und Florian Alber von Konzepte AF treffen in der aktuellen Folge des Hubtalks aufeinander.  In den Räumlichkeiten des Teufelswerks, das von einer Eventlocation kurzerhand in ein Fernsehstudio verwandelt wurde, moderierte Patrick Walz vom Digital Hub die Veranstaltung. Ideen wie diese, oder auch das Autokino, welches direkt vor der Tür steht, erweisen sich als Hoffnungsschimmer in der Coronakrise.

 

Zuvor berichten die drei Geschäftsführer allerdings noch, wie die Krise sie zu Beginn beeinflusst hat. Für Florian Alber begann die Krise mit einem Paukenschlag. Zwei Veranstaltungen mussten abgesagt werden, was für ihn bedeutete, dass Monate der Planung umsonst waren. Ähnlich erging es Sebastian Kalmbach. Zwei Monate ohne Events bedeuteten auch zwei Monate ohne Umsatz. Jochen Protzer berichtet hingegen von der persönlichen Betroffenheit, wie schnell sich die Ereignisse überschlugen und man nur noch von Tag zu Tag planen konnte. Durch ihr innovatives Denken konnten die Unternehmer die Auswirkungen der Krise allerdings schnell entschärfen. So konnte Sebastian Kalmbach mit Hilfe von Sponsoren das Autokino eröffnen. Florian Alber bearbeitet nun vorgezogene Aufträge und Jochen Protzer und die WFG beraten gerade in diesen herausfordernden Zeiten viele Unternehmen.

 

Zu Ende des Austausches wurde es dennoch noch einmal ernst. Auf die Frage, ob der Nordschwarzwald seine Wettbewerbsfähigkeit halten könne zeigte sich Jochen Protzer mit Hinblick auf die Herausforderungen zuerst skeptisch. Dieses Skepsis war allerdings schnell verflogen, als er auf die Mentalität zu sprechen kam, die die Menschen der Region prägt.

Das komplette Video gibt es hier.

Quelle: Digital Hub Nordschwarzwald

ALLE NEWS