Der Arbeitsmarkt im April 2018

|Arbeitswelt und Beruf
Der Arbeitsmarkt im Monat April 2018.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald setzte sich im April fort. 10775 Männer und Frauen waren bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim und den vier Jobcentern arbeitslos gemeldet. Das waren 249 oder 2,3 Prozent weniger als im März und 1443 oder 11,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. 

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen –ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück. Im April 2017 lag sie noch bei 3,7 Prozent.
„Echte Topwerte bei den uns vorliegenden Arbeitsstellen und die niedrigste Arbeitslosenquote in einem April seit Beginn der Berichterstattung zeigen, dass wir in der Region Nordschwarzwald sehr gut aufgestellt sind “, so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.
So wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim von den Personalverantwortlichen der Unternehmen in den letzten vier Wochen weitere 1188 neu zu besetzende Arbeitsstellen gemeldet. Damit ist der Gesamtbestand gegenüber dem Vorjahr um 647 oder 15,0 Prozent auf 4960 offene Stellen gestiegen.
„Wir werden diese hohe Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes weiter aktiv nutzen, um mit individueller Beratung, passgenauer Qualifizierung und Vermittlung noch mehr arbeitslosen Menschen den Weg zurück in Beschäftigung zu ebnen“, erläutert Lehmann. 

Arbeitslose
Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung. Im April meldeten sich 3153 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos, 263 weniger (minus 7,7 Prozent) als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 3386 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 527 weniger (minus 13,5 Prozent) als im April 2017. Diese sogenannten Bewegungszahlen zeigen, dass das Risiko, arbeitslos zu werden, zuletzt deutlich gesunken ist. Gleichzeitig haben sich aber auch die Chancen, Arbeitslosigkeit wieder beenden zu können, etwas verringert. Dies liegt insbesondere daran, dass es für die vielen Arbeitslosen ohne Berufsabschluss, die häufig weitere Vermittlungshemmnisse aufweisen, immer weniger adäquate Beschäftigungsmöglichkeiten gibt.
 

Rückgang der Arbeitslosigkeit in allen Personengruppen
Die Arbeitslosigkeit der Männer sank gegenüber dem Vorjahr um 12,3 Prozent, die der Frauen ging um 11,3 Prozent zurück. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahre verringerte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr um 17,5 Prozent. Ältere Arbeitslose ab 50 Jahre gab es 5,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den schwerbehinderten Arbeitslosen war ein Rückgang um 5,6 Prozent zu verzeichnen, die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich innerhalb der letzten zwölf Monate um 12,5 Prozent reduziert. 

Entwicklung nach Rechtskreisen
Von der guten Konjunktur profitieren beide Rechtskreise. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) ging die Arbeitslosigkeit gegenüber März um 211 oder 4,2 Prozent auf 4853 zurück.
Im Bereich der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) ist die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen vier Wochen um 38 oder 0,6 Prozent auf 5922 zurückgegangen. 


Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim haben Mühlacker und Nagold mit jeweils 2,6 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw und Horb mit je mit 2,7 Prozent, Freudenstadt mit 2,8 Prozent, Bad Wildbad mit 3,4 Prozent und Pforzheim mit 3,9 Prozent. 

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im März zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 2,3 Prozent im Enzkreis und 5,9 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,3 Prozent. Insgesamt waren 2471 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1298 (52,5 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1173 (47,5 Prozent) in der Grundsicherung. Im April wurden 383 Stellenangebote gemeldet. Das waren 43 oder 12,6 Prozent mehr als im Vormonat und 34 oder 9,7 Prozent mehr als im April 2017. Derzeit sind 1269 offene Stellenangebote im Bestand, 147 oder 13,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote blieb gegenüber dem Vormonat unverändert bei 2,3 Prozent. Im April 2017 lag sie noch bei 2,8 Prozent. Hinter Biberach (2,1 Prozent) und Rottweil (2,2 Prozent) belegt der Enzkreis Platz drei in Baden-Württemberg. Insgesamt waren 2522 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1329 (52,7 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1193 (47,3 Prozent) in der Grundsicherung. Im April wurden 275 Stellenangebote gemeldet. Das waren 128 oder 31,8 Prozent weniger als im Vormonat und 19 oder 6,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Derzeit sind 1368 offene Stellenangebote im Bestand, 309 oder 29,2 Prozent mehr als im April 2017.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote ist von März auf April um 0,2 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,2 Prozent. Insgesamt waren 1912 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 899 (47,0 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1013 (53,0 Prozent) in der Grundsicherung. Im April wurden 334 Stellenangebote gemeldet. Das waren 110 oder 24,8 Prozent weniger als im Vormonat und 82 oder 19,7 Prozent weniger als im April 2017. Aktuell sind 1409 offene Stellenangebote im Bestand, 140 oder 11,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. 

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,9 Prozent. Im April 2017 lag sie noch bei 6,5 Prozent. Damit bleibt Pforzheim weiter Schlusslicht in Baden-Württemberg, der Abstand zum vorletzten Platz (Mannheim: 5,1 Prozent) beträgt 0,8 Prozentpunkte. Insgesamt waren 3870 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1327 (34,3 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2543 (65,7 Prozent) in der Grundsicherung. Im April wurden 196 Stellenangebote gemeldet. Das waren 90 oder 31,5 Prozent weniger als im Vormonat und 146 oder 42,7 Prozent weniger als im April 2017. Derzeit sind 914 offene Stellenangebote im Bestand, 51 oder 5,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Besonders gesucht sind zurzeit Fachkräfte in den Bereichen Kaufmännische Dienstleistungen, Handel, Vertrieb, Tourismus, Metallerzeugung,-bearbeitung, Metallbau, Gesundheit, Soziales, Lehre u. Erziehung, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit. 

Ausbildungsmarkt
Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der unversorgten Bewerberinnen und Bewerber weiter zurück. Derzeit suchen 1673 (März: 1737) junge Menschen noch nach einem Ausbildungsplatz. Ihnen gegenüber stehen 2256 (März: 2396) offene Lehrstellen. Ausbildungsstellen werden vor allem noch in folgenden Berufen angeboten: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Koch/Köchin, Verkäufer/in, Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/frau, Zerspanungsmechaniker/in, Handelsfachwirt/in (Ausbildung), Industriekaufmann/-frau, Anlagenmechaniker/in - Sanitär-/Heizung-Klimatechnik, Kaufmann/-frau – Büromanagement.
Die Bewerberinnen und Bewerber suchen insbesondere in folgenden Ausbildungsberufen nach einem Ausbildungsplatz: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kraftfahrzeugmechatroniker - PKW-Technik, Industriekaufmann/-frau, Verkäufer/in, Kaufmann/-frau – Büromanagement, Medizinische/r Fachangestellte/r, Industriemechaniker/in, Maschinen- und Anlagenführer/in, Automobilkaufmann/-frau, Fachlagerist/in.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Folgende Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:

Text- und Bildbasis: Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim

ALLE NEWS