Der Arbeitsmarkt im Juni 2018

|Arbeitswelt und Beruf
Die Arbeitslosigkeit im Nordschwarzwald ist von Mai auf Juni weiter zurückgegangen.

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim ist von Mai auf Juni weiter zurückgegangen. Zur Jahresmitte waren 10179 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 191 (1,8%) weniger als im Mai und 1549 (13,2%) weniger als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen - ging im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent zurück. Im Juni 2017 lag sie noch bei 3,5 Prozent.
„Seit Jahresbeginn konnten wir die Zahl der arbeitslosen Menschen in unserer Region nochmals um fast 1700 verringern. Es gibt aktuell über 500 offene Stellen mehr als noch vor einem Jahr und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist weiter gestiegen: Wir können also auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr mit einer guten Entwicklung am regionalen Arbeitsmarkt zurückblicken“, so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.
Vor der anstehenden Urlaubs- und Ferienzeit ist die Nachfrage nach Arbeitskräften leicht zurückgegangen. In den vergangenen vier Wochen wurden dem Arbeitsgeberservice der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 1278 neu zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 85 oder 6,2 Prozent weniger als im Mai und 91 oder 6,6 Prozent weniger als im Juni des Vorjahres. Die Unternehmen suchen überwiegend gut ausgebildete Fachkräfte. Viele Arbeitslose verfügen nicht über die geforderten Qualifikationen. Die Besetzung der gemeldeten Stellen gestaltet sich deshalb zunehmend schwieriger. „Dieser gute Arbeitsmarkt bedeutet insofern ganz andere und nicht minder herausfordernde Arbeit für die Vermittlungs- und Beratungsfachkräfte als noch zu Zeiten der Massenarbeitslosigkeit. Mit professioneller Beratung sowie passgenauer Qualifizierung von Arbeitslosen wollen wir auch in der zweiten Jahreshälfte erreichen, dass möglichst viele Menschen den Sprung zurück in Arbeit schaffen“, so Lehmann.
Am regionalen Ausbildungsmarkt suchen derzeit noch 1379 junge Menschen einen Ausbildungsplatz. Ihnen gegenüber stehen 1907 unbesetzte Berufsausbildungsstellen.

Arbeitslose
Arbeitslosigkeit ist kein fester Block, vielmehr gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel Bewegung. Im Juni meldeten sich 2564 Männer und Frauen neu oder erneut arbeitslos, das waren 368 oder 12,6 Prozent weniger als vor einem Jahr.
Gleichzeitig beendeten 2750 Menschen ihre Arbeitslosigkeit, 255 oder 8,5 Prozent weniger als im Juni 2017.
 

Entwicklung nach Rechtskreisen
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld I) ging die Arbeitslosigkeit gegenüber Mai um 110 oder 2,4 Prozent auf 4471 zurück.
Im Bereich der Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) ist die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen vier Wochen um 81 oder 1,4 Prozent auf 5708 zurückgegangen.

Regionale Arbeitslosenquoten nach Geschäftsstellenbezirken
Mit jeweils 2,5 Prozent verzeichnen Nagold, Calw, Freudenstadt, Horb und Mühlacker die niedrigste Arbeitslosenquote unter den sieben Geschäftsstellenbezirken der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim. Es folgen Bad Wildbad mit 3,2 Prozent und Pforzheim mit 3,6 Prozent.

Entwicklung in den Landkreisen und der Stadt Pforzheim
Die unterschiedlichen Strukturen innerhalb des Agenturbezirkes haben auch im Juni zu einer großen Bandbreite der Arbeitslosenquoten geführt. Sie liegt zwischen 2,2 Prozent im Enzkreis und 5,5 Prozent im Stadtkreis Pforzheim.

Landkreis Calw
Die Arbeitslosenquote blieb gegenüber dem Vormonat unverändert bei 2,6 Prozent. Im Juni 2017 lag sie noch bei 3,1 Prozent. Insgesamt waren 2358 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, davon 1169 (49,6 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1189 (50,4 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 306 Stellenangebote gemeldet. Das waren 68 oder 18,2 Prozent weniger als im Vormonat und 88 oder 22,3 Prozent weniger als im Juni 2017. Derzeit sind 1259 offene Stellenangebote im Bestand, 84 oder 7,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Enzkreis
Die Arbeitslosenquote ging gegenüber Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie bei 2,6 Prozent. Hinter Biberach (1,9 Prozent), Rott-weil und dem Alb-Donau-Kreis (je 2,1 Prozent) belegt der Enzkreis, gemeinsam mit dem Bodenseekreis, Platz vier in Baden-Württemberg.
Insgesamt waren 2434 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 1294 (53,2 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 1140 (46,8 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 249 Stellenangebote gemeldet. Das waren 47 oder 15,9 Pro-zent weniger als im Vormonat und 69 oder 21,7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Aktuell sind 1288 offene Stellenangebote im Bestand, 88 oder 7,3 Prozent mehr als im Juni 2017.

Landkreis Freudenstadt
Die Arbeitslosenquote ist von Mai auf Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag sie noch bei 2,9 Prozent. Insgesamt waren 1749 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, davon 788 (45,1 Prozent) in der Ar-beitslosenversicherung und 961 (54,9 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wur-den 388 Stellenangebote gemeldet. Das waren zwölf oder 3,0 Prozent weniger als im Vormonat aber elf oder 2,9 Prozent mehr als im Juni 2017. Aktuell sind 1473 offene Stellenangebote im Bestand, 113 oder 8,3 Prozent mehr als vor einem Jahr.
 

Stadt Pforzheim
Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat unverändert, gegenüber Mai 2017 hat sie sich jedoch um 0,7 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent verringert. Nach Hei-denheim (minus 0,9) verzeichnete Pforzheim damit den zweitstärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr unter allen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg. Der Abstand zum vorletzten Platz (Mannheim: 4,9 Prozent) beträgt aktuell noch 0,6 Prozentpunkte. Insgesamt waren 3638 Menschen arbeitslos gemeldet, davon 1220 (33,5 Prozent) in der Arbeitslosenversicherung und 2418 (66,5 Prozent) in der Grundsicherung. Im Juni wurden 335 Stellenangebote gemeldet. Das waren 42 oder 14,3 Prozent mehr als im Vormonat und 55 oder 19,6 Prozent mehr als im Juni 2017. Derzeit sind 1126 offene Stellenangebote im Bestand, 235 oder 26,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Stellenmarkt
Am Stichtag Mitte Juni waren bei der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 5146 zu besetzende Stellen gemeldet, 520 oder 11,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gute Beschäftigungsmöglichkeiten zeigen sich aktuell insbesondere in der Gastronomie. Hier werden Restaurantfachleute, Kellner und Köche gesucht. Im Gesundheitswesen bieten sich für Alten- und Krankenpfleger gute Chancen. Gesucht werden aber auch Fachkräfte im verarbeitenden Gewerbe, im Verkauf, im Logistik- und Transportbereich sowie im Handwerk.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Im Dezember 2017 - das ist der aktuellste Datenstand – lag die sozialver-sicherungspflichtige Beschäftigung im Agenturbezirk Nagold-Pforzheim mit 214296 Beschäftigten um 5644 oder 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert. 

Ausbildungsmarkt
Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 3460 Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildungsstelle, 232 oder 7,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zu-gleich wurden dem Arbeitgeberservice 4126 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 285 oder 7,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
Derzeit suchen noch 1379 junge Menschen nach einem Ausbildungsplatz. Ihnen stehen 1907 offene Lehrstellen gegenüber.
Viele freie Ausbildungsstellen gibt es derzeit insbesondere noch in der Gastronomie, im Handwerk und im Handel. Es lohnt sich also, einen Termin bei unserer Berufsberatung zu vereinbaren“, so Lehmann.

Kontaktaufnahme zur Berufsberatung
Jugendliche, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, können sich montags bis frei-tags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 an die Agentur für Arbeit wenden.

Weitere Informationen finden Sie hier.
Folgende Informationen stehen Ihnen zur Verfügung:

Arbeitsmarktbarometer
vollständige Pressemitteilung
Arbeitsmarktreport

Text- und Bildbasis: Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 
 

ALLE NEWS