Einsatz der Luca-App soll Nachverfolgung von Kontakten und Unterbrechung von Infektionsketten vereinfachen

|Arbeitswelt und Beruf
Zwei Smartphones die zeigen, wie die Luca App aussieht
Das Gesundheitsamt will künftig die Luca-App einsetzen und damit die Nachverfolgung von Kontakten und die Unterbrechung von Infektionsketten vereinfachen. Quelle: culture4life GmbH

Sie könnte in der Corona-Pandemie ein Schlüssel zur einfacheren, schnelleren und lückenlosen Nachverfolgung von Kontakten und damit zur Unterbrechung von Infektionsketten werden: die Luca-App, die in den vergangenen Tagen vor allem in den Sozialen Medien großes Thema war. „Wir haben uns die App genauer angeschaut und sind zu dem Schluss gekommen, sie auch bei uns einzusetzen“, so Dr. Brigitte Joggerst, Leiterin des für Pforzheim und den Enzkreis zuständigen Gesundheitsamtes.

„Vereinfacht gesagt kann die Luca-App, die im App-Store verfügbar ist, überall dort eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen, sei es bei privaten Veranstaltungen, in Geschäften, beim Friseur, im öffentlichen Nahverkehr, in Alten- und Pflegeheimen, beim Sport, in Hotels, in kulturellen Einrichtungen oder bei der Arbeit“, so Dr. Joggerst weiter. Man logge sich am betreffenden Ort mit Hilfe des jeweiligen QR-Codes ein und wieder aus und führe so automatisch eine Art persönliches Kontakt-Tagebuch. „Dies wird zusätzlich an Bedeutung gewinnen, wenn die Gastronomie wieder öffnen darf und größere Veranstaltungen stattfinden können“.  

Laut der Gesundheitsamtschefin ermöglicht die neue digitale Lösung eine verschlüsselte und damit datenschutzrechtlich unbedenkliche Aufnahme der Kontaktdaten. „Wir können die Kontaktlisten der Nutzer beziehungsweise Gastgeber der letzten 14 Tage nur dann einsehen, wenn es einen Infektionsfall gab und uns der Infizierte seine Freigabe erteilt“, wie Dr. Joggerst betont. „Erst dann können wir die QR-Codes entschlüsseln, die Aufenthaltsorte der letzten 14 Tage einsehen, die Kontaktpersonen informieren. Und dafür genügt dann - anders als bisher - ein Klick.“ Doch nicht nur für das Gesundheitsamt und die Nutzer bringe die neue App Vorteile. Sie erleichtere es auch Gastgebern, Veranstaltern und Betreibern, ihrer Dokumentationspflicht nachzukommen.

„Wir betrachten Luca als sinnvolle Ergänzung zur Corona-Warn-App. Nach Ansicht von Experten könnte sie sogar zu einer Säule bei der Öffnung der Gastronomie werden. Wir können also nur empfehlen, von diesem neuen Angebot regen Gebrauch zu machen“, so Dr. Joggerst abschließend. „Denn eines ist klar: Trotz der fortschreitenden Zahl der Impfungen wird das Corona-Virus nicht von Heute auf Morgen verschwinden. Wir sollten also jede Möglichkeit nutzen, dessen Verbreitung einzudämmen.“

Weiterführende Informationen zur Luca-App finden sich im Internet unter www.luca-app.de.

Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Enzkreis

ALLE NEWS