Förderprogramm des Monats Mai: EIC Accelerator: KMU und Start-up Fördermittel für disruptive, hochrisikoreiche Innovation

|Unternehmen und Region
Quelle: European Innovation Council

Im neuen Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union, Horizont Europa, wird der Europäische Innovationsrat (EIC - European Innovation Council) institutionalisiert und damit auch das vorher erprobte Accelerator-Förderinstrument weitergeführt und ausgebaut. Der Accelerator soll dazu dienen, disruptive, hochrisikoreiche Innovation mit großem Marktpotential zu fördern, die bereits einen Technologiereifegrad (TRL) von 5 oder 6 erreich haben, bei denen also schon ein Demonstrator vorliegt.

Was wird gefördert:

  • Disruptive, hochrisikoreiche Innovation mit großem Marktpotential
  • Mindestens Technologiereifegrad (TRL) 5 oder 6 (Demonstrator muss vorliegen), höchstens TRL 8
  • Im speziellen Aufruf "Accelerator Challenges" werden ausschließlich Innovationen zu den Themen "Strategische Gesundheit und Digitale Technologien" und "'Green Deal'-Innovationen für die wirtschaftliche Erholung" gefördert

Wer wird gefördert:

  • Einzelne Start-ups oder kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) oder Einzelpersonen, die planen, ein Start-up oder KMU zu gründen
  • In Ausnahmefällen auch "small mid-caps" mit weniger als 500 Beschäftigten

Wie wird gefördert:

  • Mischfinanzierung: bis zu 2,5 Millionen Euro Zuschusskomponente für Technologieentwicklung und -validierung, zusätzlich 0,5-15 Millionen Euro Investitionskomponente für Skalierung und andere Aktivitäten
  • unter bestimmten Bedingungen auch nur Zuschuss- oder nur Investitionskomponente möglich

Antragsfrist: 9. Juni 2021, 17 Uhr

Der Antragsprozess ist dreistufig. Kurzanträge (1. Stufe) können jederzeit eingereicht werden, Vollanträge (2. Stufe) können nur nach Genehmigung der 1. Stufe eingereicht werden und werden nur zu den Cut-off Terminen (9. Juni und 6. Oktober 2021) begutachtet. Als 3. Stufe ist nach positiver Begutachtung des Vollantrags ein Pitching nötig, nach dessen erfolgreichem Abschluss die Förderung gewährt wird.

Ansprechpartnerinnen:

Frau Alexandra Fezer, Tel.: 0711 123 4027, alexandra.fezer(at)steinbeis-europa.de
Frau Dr. Katrin Hochberg, Tel.: 0721 935191 45, katrin.hochberg(at)steinbeis-europa.de
Frau Miriam Mohr, Tel.: 0721 935191 21, miriam.mohr(at)steinbeis-europa.de

Weitere relevante Unterlagen finden Sie hier.

Quelle: Steinbeis 2i GmbH

ALLE NEWS