Glückstaler-Aktion der Alpirsbacher Klosterbrauerei sehr erfolgreich: Mehr als 10 000 Kunden sammelten mehr als 1,9 Millionen Kronkorken mit Glücks-Symbol

|Unternehmen und Region
Brauerei-Chef Carl Glauner

Glück und die Alpirsbacher Klosterbrauerei bilden seit vielen Jahren eine Einheit. Dies liegt nicht nur am Slogan „Glück frisch gebraut“ für die Produkte der Familienbrauerei aus dem Schwarzwald. Auch der gelebte Unternehmensstil, respektvoll und verantwortungsbewusst mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern umzugehen, und das hohe Qualitätsstreben für ihre regional gebrauten Biere sorgt für Wohlbefinden und Zufriedenheit und damit philosophisch gesehen für Glück im engeren Sinne.

Glück war auch bei der jüngsten Initiative der Alpirsbacher Klosterbrauerei im Spiel. Ziel der „Glückstaler-Aktion“ war es, Kronkorken mit einem Glücks-Symbol zu sammeln und dann gegen verschiedene Prämien einzutauschen. „Die Resonanz war gigantisch und hat unsere kühnsten Erwartungen weit übertroffen“, berichtet Brauerei-Chef Carl Glauner vom Erfolg der Aktion.

10 211 Kunden der Alpirsbacher sammelten insgesamt 1,96 Millionen dieser Glückstaler. 4037 Einsender beteiligten sich mit 77 Kronkorken und erhielten dafür die Pakete Kloster Vital und Kloster Whisky. 5243 Kunden schickten jeweils 177 Glückstaler zurück und wurden mit den Paketen Grill + Chill oder Outdoor + Picknick belohnt. Und 931 Sammler durften sich über die Höchstprämie freuen, die Pakete Brauwelt-Besuch für 10 Personen oder das Paket Kloster Whisky XL. Aufgrund der durch die Corona-Pandemie erforderlichen Schließung der Alpirsbacher Brauwelt bot die Klosterbrauerei den Sammlern als Alternative zum Brauwelt-Besuch eine Bierprobe für 10 Personen für Zuhause an.

Geschäftsführer Markus Schlör zeigte sich auch überrascht von der Reichweite der „Glückstaler-Aktion“. Die Mehrzahl der Einsendungen kam zwar aus dem Alpirsbacher Stammland Baden-Württemberg. „Aber wir erhielten auch Glückstaler auch Bayern, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen, ja sogar aus Hamburg, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Das hat uns wirklich überrascht“, sagt der Geschäftsführer. 

Fazit der erfolgreichen „Glückstaler-Aktion“: „Glück frisch gebraut“ aus der traditionsreichen Alpirsbacher Klosterbrauerei wird wohl nicht nur im Süden, sondern auch in anderen Teilen von Deutschland geschätzt und getrunken.

 

Über Alpirsbacher Klosterbräu

Die Alpirsbacher Klosterbrauerei wird in vierter Generation von Carl Glauner geleitet. Der 62-Jährige ist der Urenkel des Brauerei-Gründers Johann Gottfried Glauner, der 1877 das Unternehmen kaufte und damit die Benediktiner-Klosterbrauerei aus dem elften Jahrhundert reaktivierte. 1880 ging die Firma an Carl Albert Glauner über. 1906 erfolgte die Umfirmierung in Alpirsbacher Klosterbräu. Geschäftsführer sind der Inhaber Carl Glauner und Markus Schlör. Das Unternehmen im oberen Kinzigtal beschäftigt rund 135 Mitarbeiter. Alpirsbacher Biere werden regelmäßig bei den internationalen Bierwettbewerben World Beer Award und European Beer Star ausgezeichnet. Das Familienunternehmen ist Mitglied beim Verbund „Die Freien Brauer“. Die Alpirsbacher Klosterbrauerei Glauner GmbH & Co. KG wurde 2019 von der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut mit der Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

 

Text- und Bildquelle: Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG

 

Weitere Informationen:

Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG, Geschäftsführer Markus Schlör, 07444 – 670 fon

Pressekontakt: Wolf Günthner, wg-Kommunikation, Im Guckvor 15, 71336 Waiblingen, 07151 – 92 02 40 fon, 0171 – 317 64 42 mobil

www.alpirsbacher.de

ALLE NEWS