Neues aus der Region

REGION NORDSCHWARZWALD, 10. APRIL 2017

Europäischer Elektroschrott trifft afrikanische Maker-Kultur

Europäischer Elektroschrott trifft afrikanische Maker-Kultur

Wie können Afrikaner mit Computerschrott aus Europa funktionsfähige, dreidimensionale Drucker herstellen? Mit denen sich beispielsweise leicht Ersatzteile produzieren lassen? Um auf diese Fragen eine Antwort zu finden, arbeiten Künstler aus dem westafrikanischen Togo mit deutschen Designern im Juli an der Pforzheimer Fakultät für Gestaltung beim Projekt „LowHighTech. E-waste for 3DprintAfrica!“ zusammen. Das von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Projekt startete im März 2017: Vier Pforzheimer reisten für einen ersten Workshop nach Togo.

Dr. Robert Eikmeyer, Katharina Baur, Stefan Barth und Martin Hailer flogen Ende März in die Hauptstadt Lomé. Im ersten Workshop haben sie mit zwölf afrikanischen Designerkollegen gemeinsam einen 3D-Drucker gebaut. In Togo herrscht tropisches Klima. „Vom ersten Augenblick an wurden wir zur Langsamkeit gezwungen“, berichtet Martin Hailer, Werkstattleiter des Studiengangs Industrial Design. „Schon beim ersten Kontakt mit den togolesischen Zollbeamten. Wieso haben wir drei Koffer voller elektronischer Bauteile dabei? Die für einen 3D-Drucker verwendet werden sollen? Die Sonderbehandlung im Büro des leitenden Beamten dauerte lange.“

Kooperationspartner der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim ist das Projekt WoeLab. Der künstlerische Leiter, Poet und Architekturvisionär Koffi Sénamé Agbodjinou gründete es 2012. Es ist ein Zusammenschluss von 15 Künstlern und Designern. Ihr Motto lautet „Mila Woe!“ („We gonna make it!“). Die Idee: die Bevölkerung zu befähigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Digitale Techniken sollen auch für arme Menschen demokratisiert und weltweit zugänglich gemacht werden. Die Maker Culture – eine Subkultur des Selbermachens – ist in Afrika weit verbreitet. Sie sucht einfache, praktische Wege, um technische Probleme zu lösen. So genannte FabLabs (die englische Abkürzung für Fabrikationslabore, also Werkstätten) helfen dabei, den Weg für einen neuen Umgang mit Wertstoffen zu bereiten – denn die finden sich auch im Müll. 2014 entwickelte das WoeLab den aus recyceltem Elektroschrott zusammengebauten 3D-Drucker W.AFATE. Dieser erste in Afrika hergestellte 3D-Drucker sorgte weltweit für Aufsehen und gewann zahlreiche internationale Auszeichnungen.

„Die Designer haben ein mehrstöckiges Gebäude mit Unterrichtsräumen, Büros, Arbeitsplätzen und Küche gemietet. Die große Dachterrasse nutzen sie als Werkstatt. Während unseres Workshops werden wir diesen luftigen Arbeitsplatz noch sehr zu schätzen wissen! ... Von der Dachterrasse sehen wir einen schwarz verkohlten, qualmenden Platz. Hier werden tagtäglich, unter primitivsten Umständen, dutzende Ziegen geschlachtet und ausgenommen. Direkt daneben türmt sich ein ewig schwelender Müllberg.“ Kaputte Computer, Drucker und Scanner sowie weiteren Elektroschrott aus Europa hat Togo im Überfluss.

Im Juli 2017 kommen die afrikanischen Designer für den nächsten Workshop nach Baden-Württemberg. Das Projekt „LowHighTech“ umfasst den bilateralen Workshop „We gonna make it!“, in dem vom 11. bis 13. Juli 2017 Togolesen und Deutsche in Pforzheim zusammenarbeiten; und die internationale Konferenz „LowHighTech – Demokratie durch Technologie“ am 12. Juli 2017 in Pforzheim.

„LowHighTech“ wird von April 2017 bis Mai 2018 von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Mit dem Fonds TURN regt die Kulturstiftung des Bundes unterschiedliche Institutionen in Deutschland an, sich mit dem künstlerischen Schaffen und den kulturellen Debatten in afrikanischen Ländern zu beschäftigen.

Sämtliche Ergebnisse zeigt die Fakultät für Gestaltung im Rahmen der Designwoche vom 11. bis 16. Juli 2017 und präsentiert sie auf der re:publica im Mai 2018. Diese Konferenz in Berlin fokussiert sich auf die digitale Gesellschaft und findet seit 2007 jedes Jahr statt.

Die vollständige Pressemitteilung erhalten Sie hier.

Bild- und Textbasis: HS Pforzheim

zurück zur Übersicht ››

Termine

08.03.2017-16.03.2017: Frauen in Führung

Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald bringt in Kooperation mit dem...

18.04.2017: BfAN-Workshop

Am 18.04.2017 findet der zweite BfAN-Workshop "Von der Jobanzeige bis zum...

27.04.2017: Blitz-Englisch für Gastgeber

Der erste "Blitz-Englisch" Kurs wird am Donnerstag, 27. April 2017 i...

FörderNEWS

4.500 €-Zuschuss für Coaching-maßnahmen in KMU. Mehr
Eurostars

 

NEU: Die schönsten Seiten der Wirtschaftsregion: gebunden und in Farbe.

Die Broschüre über die Region Nordschwarzwald gibt neben allgemeinen Informationen zur Wirtschaftsregion einen Überblick über die Kompetenzbranchen, Netzwerke, Bildungsangebote und Freizeitaktivitäten in der Region.

Blättern Sie los:  Entdecken Sie die Wirtschaftsregion Nordschwarzwald.  PDF-Broschüre

Ein gedrucktes Exemplar unsere Broschüre können Sie mit diesem Formular bestellen.