Seminar Digitale Innovationen Freudenstadt

Digitale Innovationen und die Anforderungen an Selbstmanagement und Motivation

Veranstaltungsdetails

04.02.2020
Beginn: 10:00 Uhr
Ende: 18:00 Uhr

05.02.2020
Beginn: 09:00 Uhr
Ende: 13:00 Uhr

Teilnehmergebühr
990,00 € zzgl. MwSt.
inkl. Verpflegung


Themen

  • Digitalisierung und die neuen Anforderungen an das Management
  • Digitale Innovationen und die Anforderungen an Selbstmanagement und Motivation
  • Workshop: Selbstmanagement und Motivation in der persönlichen Anwendung


Modulziele

  • Die Teilnehmenden kennen die Konsequenzen der Digitalisierung für das Management von Mitarbeitenden und das Selbstmanagement
  • Sie kennen die speziellen Anforderungen an Selbstmanagement und Motivation für die Entwicklung digitaler Innovationen
  • Können bestehende Konzepte für Selbstmanagement und Motivation bewerten
  • Kennen neue wissenschaftlich fundierte Konzepte, Modelle und Instrumente
  • Können ein eigenes Konzept für Selbstmanagement und Motivation in der Digitalisierung erstellen


Lehrende

Prof. Dr. D. Georg Adlmaier-Herbst ist anerkannter Berater für Unternehmen, Organisationen und Personen im In- und Ausland. Er ist Honorarprofessor und Scientific Director der Forschungsstelle „Berliner Management Modell für die Digitalisierung (BMM)“ am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin. Er ist Gastprofessor an der Jiao-Tong-Universität in Shanghai (China), Gastprofessor an der Lettischen Kulturakademie in Riga (Lettland). Er forscht an der Universität Matsue (Japan) und unterrichtet regelmäßig am Executive Campus der Universität St. Gallen (Schweiz). Er ist Mitglied der „Academy of international Business“. 2011 wurde er von der Zeitschrift „Unikum Beruf“ zum „Professor des Jahres“ gewählt. Herbst hat über 23 Bücher geschrieben.

Anke Breiter ist Beraterin in Change-Management Prozessen, systemischer Coach und zertifizierte ZRM-Trainerin. Mit diesen Fähigkeiten und als psychotherapeutische Heilpraktikerin begleitet sie MitarbeiterInnen und Teams in Entwicklungs- und Veränderungsprozessen. Sie ist Lehrbeauftragte für Change Management am Institut für Selbstmanagement Zürich – ein Spin-Off der Universität Zürich. Gemeinsam mit Prof. Dr. D. Georg Adlmaier-Herbst veröffentlichte sie das Buch Change–Management – so klappt's!

Seminarbeschreibung

Die Digitalisierung eröffnet klein- und mittelständischen Unternehmen viele Chancen, selbst im weltweiten Wettbewerb erfolgreich zu sein: Z.B. können sie durch neue Technologien wie Robotik, künstliche Intelligenz und neue additive Fertigungsverfahren disruptive Innovationen entwickeln. Solche völlig neuartigen Innovationen erfordern aber auch einen tiefgreifenden Wandel in der Motivation und im Selbstmanagement aller Beteiligten, wie im Fall von selbstbestimmten Teams, agilen Projektgruppen und produktiven Kreativteams.

Schneller, flexibler, agiler sein - Unternehmen haben die Erfahrung gemacht, dass viele Führungskräfte und Mitarbeitende solche Veränderungen als Bedrohung oder konkrete Gefahr wahrnehmen. Sie bedeuten Abschied von liebgewonnenen Gewohnheiten und lassen eine Verschlechterung der persönlichen Situation befürchten. Sie erzeugen das subjektive Gefühl mit Veränderungen nicht fertig zu werden und bescheren zusätzliche Arbeit neben dem Tagesgeschäft. Dies führt zur mangelnden Bereitschaft der Stakeholder, den Veränderungsprozess mitzugehen. Wenn es aber nicht gelingt, bei den Beteiligten die innere Bereitschaft zu erzeugen, die Vorgänge in der eigenen Person zu unterstützen und sich für sie einzusetzen, sind die besten Unternehmensstrategien zum Scheitern verurteilt.

Digitalisierung und die Generierung von digitalen (disruptiven) Innovationen erfordert neue Formen des Selbstmanagements und Motivation in Unternehmen. In der Vergangenheit sind rund 70 Prozent aller Change-Projekte gescheitert – und dies seit den 1990er Jahren. Wesentliche Gründe sind die fehlende Bereitschaft zu Veränderungen bei Führungskräften und Mitarbeitenden sowie der Widerstand gegen Kulturwandel. Der künftige Wandelbedarf durch die Digitalisierung und die Entwicklung von digitalen Innovationen wird deutlich zunehmen – hierauf weisen erste Studien hin. Die Frage wird also künftig noch drängender, wie die interne Transformation erfolgreich sein kann, welche wissenschaftlich fundierten Modelle es hierfür gibt und wo künftige Forschung ansetzen kann.

Die Teilnehmenden des Seminars leiten aus der Digitalisierung ihres Unternehmens sowie deren Digitalen Innovationsmanagement die Anforderungen für die interne Transformation ab. Sie prüfen und bewerten vorhandene Konzepte und Modelle auf ihren Beitrag zu Selbstmanagement und Motivation. Auf Basis aktueller wissenschaftlich-fundierter Modelle erstellen sie ein eigenes Konzept für Selbstmanagement und Motivation in der internen Transformation.

In diesem 1,5 tägigen Seminar „Selbstmanagement und Motivation im digitalen Wandel“ wechseln sich theoretische Impulsvorträge mit praktischen Übungseinheiten ab.

Die Teilnehmenden erfahren, wie Handlungsbereitschaft für die Digitalisierung bei den internen Beteiligten entsteht und gezielt und systematisch entwickelt werden kann. Die Themen dieses Seminars werden in drei großen Blöcken behandelt:

  1. Einführung in die Digitalisierung und die neuen Anforderungen an das Management
  2. Digitale Innovationen und die Anforderungen an Selbstmanagement und Motivation in Unternehmen
  3. Selbstmanagement und Motivation in der persönlichen Anwendung

Lehrveranstaltungsformen

  • Impulsvorträge
  • Besprechung von Praxisbeispielen aus dem Mittelstand
  • Einzelarbeiten
  • Gruppenarbeiten